Historie

Hervorgegangen ist er aus dem Kirchweihfest der Blasheimer Marienkirche. Genau zu klären ist es wohl nicht mehr, seit wann genau es den Blasheimer Markt gibt. Er geht aber wohl auf das Kirchweihfest der Blasheimer Marienkirche zurück. Da die Blasheimer Kirche bereits romanischen Ursprungs ist, dürfte sich der ursprüngliche Bau samt Weihe des Gotteshauses und entsprechendem Kirchweihfest zumindest auf die Zeit Ende des 12./Anfang des 13. Jahrhunderts zurückführen lassen. Der Blasheimer Markt dürfte daher sogar noch deutlich älter sein, als die in diesem Jahr gefeierten 448 Jahre. Auch wenn wir unserer Zählweise der vergangenen Jahre treu bleiben, so lässt sich auf jeden Fall sagen: Trotz seines hohen Alters hat der Blasheimer Markt bis heute nichts von seiner Attraktivität eingebüßt.


Wie viele Markthändler in früheren Jahrhunderten am Marktgeschehen dabei waren, ist nicht bekannt. Vermutlich waren es aber viele Händler, denn damals wurde nahezu der gesamte Handel auf Märkten abgewickelt. Auch der Handel mit Vieh stand ursprünglich beim Blasheimer Markt im Vordergrund, heute spielt er bedauerlicherweise nur noch eine kleine Nebenrolle.

Zuständig für den Markt war früher die selbstständige Gemeinde Blasheim, bzw. die Verwaltung des alten Amtes Oldendorf. Erst im Rahmen der kommunalen Gebietsreform zum 1.1.1973 ging die Zuständigkeit für die Abwicklung des Marktes auf die Stadt Lübbecke über.

Heute bietet eine der größten Kirmesveranstaltungen in Ostwestfalen vier Tage lang Abwechslung und Nervenkitzel. Seit Jahren beschickt eine konstante Zahl von knapp 300 Geschäften den Blasheimer Markt. Vom High-Tech-Fahrgeschäft bis zum Nostalgie-Karussell, von der Bratwurstbude bis zum Döner-Imbiss, mit Festzelten, Verkaufsständen, Schau- und Losbuden bis hin zur Gewerbeschau. Ein vielfältiges Angebot – da ist für alle etwas dabei! Mehr als 300.000 Besucher kommen deshalb jedes Jahr nach Lübbecke-Blasheim. Feiern Sie mit!

Der Blasheimer Markt findet in jedem Jahr am ersten Freitag, Sonnabend und Sonntag im Monat September sowie am vorangehenden Donnerstag statt. Am Donnerstag steigt gegen 22.00 Uhr ein Höhenfeuerwerk in den nächtlichen Himmel. Am Freitag öffnet der traditionelle Kleintiermarkt seine Pforten. Die Gewerbeschau ist an allen vier Tagen bis 22.00 Uhr geöffnet.

Die Stadt Lübbecke weist auf das gut ausgebaute “Park Ride” Angebot hin. Von den P+R Parkplätzen fahren alle 20 Minuten Busse zum Markt und wieder zurück. Zusätzlich hat die Busverkehr Ostwestfalen GmbH Sonderlinien aus den Richtungen Rahden, Hüllhorst, Lemförde, Pr. Oldendorf, Tonnenheide, Hille, Lübbecke und Klosterbauerschaft eingerichtet, die bis in die frühen Morgenstunden bedient werden.

Mehr über die Stadt Lübbecke, Veranstalter des Blasheimer Marktes, finden Sie hier.